Ich möchte Räume entwickeln, die nicht nur dem Sitzen, Stehen oder Liegen gerecht werden, sondern dem Menschen neue Körperhaltungen und Verhaltensweisen nahelegen indem sie bisher unge(wohn)te Positionierungen anbieten.

Das könnte u.a. z.B. folgende Formen annehmen:

  • Ein in halber Raumhöhe gespanntes tragfähiges Netz, in das man fallen oder sich achtsam hineinbegeben und darin hängen kann.
  • Ein Höhlen- bzw. Nischenähnlicher Kokoon, in den man sich verkriechen und ihn vielleicht auch noch enger um den Körper zuziehen kann.
  • Berührbare Plastisch-textile Stellen an der Wand /Decke zum hineingreifen, tasten und wühlen, eine haptische und visuelle Erfüllung für die Sinnesorgane. Gilt es z.B. den Wunsch nach Festhalten, Streicheln oder Entlangstreifen zu erfüllen
  • oder durch ein wassergfülltes flexibles Bodenelement den Gleichgewichtssinn herauszufordern.
    Kontakt und Austausch ist in unterschiedlichen Körperhaltungen möglich.

 

WARUM?
Dieser Raum wird dem nahezu verschütteten spielerischen Bewegungs- und Entdeckungswunsch von Erwachsenen gerecht und eignet sich auch viel besser zur Kommunikation und Ideenfindung als ein Besprechungsraum oder eine Tunhalle… Gemütlich, visuell und haptisch intelligent spricht er die Sinne und den Geist an und bewirkt er bei den Nutzern eine hohe Präsenz und Aufmerksamkeit.
Ein Raum der neues Kommunikationsverhalten nahelegt bzw. generiert. Ein Raum der Entspannungszonen bietet und gleichzeitig die Wachheit für den Moment mit all seinen Handlungsmöglichkeiten (die uns die liebgewonnene Gewohnheit weitgehend abtrainiert hat) erfordert.
Dieser Raum könnte ein Ausgangspunkt für die Weiterwentwicklung von Raumdesigns sein, die wirklich dem ganzen Menschen in der Entwicklung seiner Fähigkeiten dienen!